Zu viel des Guten – #ecb13

Es war schlicht unmöglich, mich dem Charme von @martinriemer zu entziehen. Ursprünglich wollte ich nur ein wenig davon mitbekommen, was ein BarCamp ist und wie es wirklich funktioniert. Naja, und dann war da noch ein Tweet von @mschaki, der mich einfach neugierig machte, meinen Studienkollegen ‚mal „in echt“ kennenzulernen. Das EduCamp in Berlin schien mir dafür geeignet und so schlich ich mich am Sonnabend (so heißt der Samstag in Norddeutschland) um kurz vor zehn Uhr in die Heinrich-von-Stephan Reformpädagogische Gemeinschaftsschule Berlin an vielen, fremden Menschen vorbei bis zur Anmeldung. Kaum hatte ich den üblichen Notruf getwittert („Wo seid Ihr?“), stand Martin plötzlich wie aus dem Nichts vor mir. Der eigentliche Schreck aber war, dass er tatsächlich so sympathisch war, wie seine Fotos und Tweets es vermuten ließen. Keine Ahnung, warum mich das so verwunderte. Jedenfalls hielt ich auf einmal eine Teilnehmerkarte in der Hand und just in diesem Augenblick traf ich auf @Teufelchen2409 und @dunkelmunkel. Die Freude über das Wiedersehen währte nur kurz und endete abrupt mit der Frage, welche Session ich denn anbieten würde. Das konnte nur ein Witz sein und trotzdem lief mir ein eiskalter Schauer über den Rücken. Ich erinnerte mich an die Punktlandung zu Beginn meines letzten Vortrages und löste damit den Fluchtreflex aus. Ein Tweet von @lammatini holte mich zurück in die Schule. Meine Neugier war einfach zu groß und diese Chance des Kennenlernens einmalig! Ich stapfte also in die Aula und stellte mich unauffällig in die Ecke neben der Tür, um – ich gestehe – die Teilnehmer zu beobachten. Doch es war offensichtlich nicht unauffällig genug, denn da kam diese Frau vom anderen Ende des Saales auf mich zu und ich ahnte sofort: Das kann nur Corinna sein. Auch dieses Mal war ich erschrocken bis in die Haarspitzen, denn sie entsprach optisch überhaupt nicht ihrem Avatar auf Twitter und den damit verbundenen Vorstellungen, die ich mir von ihr gemacht hatte. Vermutlich hat sie meine Überforderung beim Aufeinandertreffen von virtueller Realität und f2f-Begegnung erkannt, denn sie überließ mich bald freundlich meiner Eckensteherei. Da eröffnete auch schon @Literatenmelu das #ecb13 und ich konnte weiter in Ruhe einfach nur schauen. Sitzt dort am Fenster nicht @biwifuhagen, mit dem ich über mehrere Semester im Tutorenteam zusammengearbeitet habe? Nein, kleine Verwechselung mit einem Unbekannten. In der Vorstellungsrunde entdeckte ich ihn dann aber doch, gleich neben @mschaki. Dessen Begrüßung fiel für mein Empfinden etwas knapp aus, aber das kann auch an der leicht überfallartigen Annäherung meinerseits gelegen haben. Auf jeden Fall war ich jedoch im weiteren Verlauf sehr erstaunt darüber, dass weitere „Bekannte“ in diesem Raum saßen und sich ebenfalls kurz vorstellten, z. B. @acwagner, @herrlarbig, @woxl, @ciffi, @ralpha und @anjalorenz. Zu all diesen Menschen fiel mir sofort eine kleine (Twitter)Geschichte ein, so dass es mir bald unmöglich wurde, den anderen Teilnehmern zuzuhören, geschweige denn, mich für eine der angebotenen Sessions zu entscheiden. Schön, Euch gesehen und gehört zu haben. Für mehr reicht es bei mir derzeit noch nicht. Kaum zu glauben, aber es war einfach zu viel des Guten.

Advertisements

cMOOC #ExIF13 „Entdecke die Insel der Forschung“ Teil 1

Rundumentschuldigung. Der verfrühte Fehlstart dieses Beitrages rief einige verwunderte Reaktionen hervor. Die Verwirklichung eines solchen technischen Alptraumes kann man überleben, aber die dadurch hervorgerufene Irritation tut mir leid.

                                                                                                                                      Nach dem #mmc13 konnte ich mir ja schon einigermaßen vorstellen, was es mit einem MOOC auf sich hat. Das Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ interessiert mich sowieso und Tag sowie Uhrzeit passten mir im Gegensatz zu der Beschreibung im Blog von Eva zufällig prima in den Plan. Da lag es also nahe, sich den ersten Teil des cMOOCs von der FernUni Hagen anzusehen. Es begann mit einem kleinen technischen Kampf. Das ist nichts Neues für mich, aber irgendwann hatte ich den Einstieg in den Livestream tatsächlich geschafft. Gut, dass die FernUni eine Aufzeichnung zur Verfügung gestellt hat, so konnte ich mir nämlich den verpassten Anfang trotzdem noch ansehen!

                                                                                                                                       Der Impulsvortrag von Theo Bastiaens gliedert sich in drei Teile (Zusammenhang von Praxis und Theorie, Forschungsplan, Vermittlung der Ergebnisse). Gleich zu Beginn wird darauf hingewiesen, dass es sich bei den Inhalten um die Meinung von Bastiaens in Bezug auf die Bildungswissenschaft handelt. Das ist wichtig zu wissen – und hätte gern noch deutlicher hervorgehoben werden können. Inzwischen habe ich nämlich festgestellt, dass sich die Ansichten über wissenschaftliches Arbeiten trotz aller Regeln und Gemeinsamkeiten im formellen Ablauf einer Forschungsarbeit von Prof. zu Prof. erheblich unterscheiden. Und genau dieser Punkt geht mir momentan mörderlich auf den Senkel!

                                                                                                                                       Die Formulierung der Aufgabe von Wissenschaftlern, Lösungen für ein Problem aus dem Alltag zu finden, hat mir sehr gut gefallen, weil sie kurz, knackig und für mich verständlich war. Nebenbei: Der Wechsel der Anrede schien zwar nicht beabsichtigt, ist Bastiaens aber gut gelungen und zeigt dadurch ebenso wie der charmante Akzent erst so richtig den Mensch hinter dem Wissenschaftler. Das nenne ich jetzt einfach ‚mal authentisch!

Bastiaens begründet seine Meinung mit Beispielen aus Abschlussarbeiten. Er sagt genau, was ihm daran nicht gefällt und vor allem, wie es seiner Ansicht nach besser gemacht werden könnte. Ja, ich mag klare Ansagen im Vorfeld!

                                                                                                                          Schwierigkeiten habe ich mit der Begriffskombination „nachhaltige Innovationen“, weil aus meiner Sicht kein Student einschätzen und beeinflussen kann, ob und wie die Ergebnisse der Abschlussarbeit verwendet werden. Als Ideal mag der Begriff hilfreich sein und vielleicht klärt der empfohlene Beitrag „Innovation ohne Forschung?“ meine Verständnisschwierigkeit. Hier hätte ich mir gleich eine genaue Quellenangabe gewünscht, aber im Blog von Gabi Reinmann wird jeder schnell fündig.

Witzig formuliert fand ich den Hinweis auf die Methodenmodule. Nein, ich versuche nicht, daran vorbei zu kommen, eher, darüber hinweg – diese Einstellung passt auch gut zum Bild mit dem zahnärztlichen Besteck. 😉

                                                                                                                                       Beim Abschnitt „Diskussion der Ergebnisse“ bin ich mächtig in’s Schleudern gekommen. Dort hatte ich zunächst den Eindruck einer allgemeinen Kritik am Fazit. Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse halte ich für sinnvoll und wichtig für die Leser. Dass die Ergebnisse diskutiert werden müssen, ist klar und das kann ja in der Arbeit mit einem Fazit verbunden werden. Aber, soll ich mich mit (m)einem Professor streiten?

Die Bemerkungen über die Verwendung der Arbeit durch evtl. Auftraggeber fand ich einerseits wichtig. Andererseits frage ich mich, wer als Student die Möglichkeit hat, z. B. eine Bachelor- oder Masterarbeit als Auftragsarbeit zu schreiben? Ist das nicht eher eine Ausnahme?

                                                                                                                                             Ein weiterer Diskussionspunkt ist für mich die Zusammenarbeit in der Forschung zwischen Professoren und Studenten. Humboldt lässt grüßen! Bastiaens verweist darauf, dass dies an der FernUni im Vergleich zu Präsenzuniversitäten weniger gut möglich sein soll. Ich vermute, dass erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Lehrenden und Lernenden weniger von der räumlichen Distanz abhängt, sondern viel mehr von der beiderseitigen Motivation und Bereitschaft zur Kooperation. Das könnte ja ‚mal „Jemand“ erforschen. 😉

Bastiaens spricht auch über bürokratische Hürden, die vor Wissenschaftlern im Hochschulbetrieb offensichtlich aufgebaut wurden. Das bestätigt mich immer mehr in meinem Wunsch, extern forschen zu wollen. Zuversichtlich stimmt mich seine Meinung, dass man wissenschaftliches Arbeiten erlernen kann. In diesem Sinne will ich seinen Satz: „Bewahren Sie die Ruhe!“ in Erinnerung behalten.

Die Hausaufgabe – von Sebastian Vogt zunächst als Wunsch formuliert, was mir natürlich viel besser gefällt – kann ich nicht vollständig erfüllen. Es soll nach weiteren Darstellungen des Forschungsprozesses gesucht werden und dabei stolpere ich schon wieder über das Wort „innovativ“. Hingegen gefällt mir die Idee, Autoren zu finden, die wissenschaftliches Arbeiten unterhaltsam erklären (Quellen zur Aufgabe s. u.).

                                                                                                                                    Fazit: Insgesamt war der Vortrag für mich eine allgemeine Einführung in das Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ und eine kurze Wiederholung der Inhalte aus dem Modul 1D. Sowohl Vortrag als auch Umrahmung – der Dritte im Bunde war Markus Deimann, und dabei fällt mir auf, dass erstens für Teilnehmer außerhalb der FernUni in Hagen die Einblendung der Namen interessant sein könnte und zweitens der erste Teil des cMMOCs ausgesprochen männerlastig war – hätten nach meinem Empfinden noch etwas mehr Freude oder Begeisterung ausstrahlen können. (Doh, wenn ich mir allerdings vorstelle, dass ich das nicht ‚mal ohne Kamera, geschweige denn auf niederländisch, beherrsche…, aber ich bin ja in dieser Hinsicht kein Profi.) Damit würde vielleicht deutlicher, wie viel Spaß die Forschung machen kann.

                                                                                                                                 Besonders gefallen hat mir die Einbindung der Fragen von Teilnehmern, die auf Twitter unter dem Hashtag #exif13 gestellt wurden. Dem guten Hinweis, sich zu vernetzen und auszutauschen, ist bis auf die Frage, wie das für Anfänger auf diesem Gebiet am besten gelingen kann, nichts hinzuzufügen. Gefreut habe ich mich über das Gezwitscher während des Kurses mit @Filzflausch, @kuwi_iddg13, @FBernau und @NullPlusEins sowie den neuen Kontakt zu @Kevin Atkins, der bereits im llz-Blog der Uni Halle über den cMOOC berichtet hat.  Während mir beim #mmc13 die Idee der Anmeldung zum Zweck der Erstellung einer Teilnehmerliste noch etwas seltsam vorkam (hier), finde ich das aus Gründen der Vernetzung inzwischen sehr sinnvoll. Mit solchen Brücken würde es auf der Forschungsinsel auch nicht so einsam. (Wieso eigentlich „Insel“ – wegen der Abbildung? Oder soll das bedeuten, dass alle Forscher auf einer Insel leben? Widerspricht das nicht dem Gedanken der Vernetzung?)

                                                                                                                                      Wer sich für die nächsten Themen und Termine des cMOOCs interessiert, findet sie hier. Auf dieser Plattform könnten aus meiner Sicht auch Zwischenergebnisse, freiwillige Kontaktdaten und Meinungen der Teilnehmer o. ä. ihren Platz finden, damit sich bei der Suche im Netz niemand verirrt.

Und, wer jetzt noch wissen will, womit ich mich auf das wissenschaftliche Arbeiten vorbereite, dem gefällt vielleicht ein kleiner Blick in mein Bücherregal. Versuch einer Literaturliste nach APA 6th – Kritik ist erwünscht:

  • Kromrey, H. (2009). Empirische Sozialforschung. Modelle und Methoden der standardisierten Datenerhebung und Datenauswertung (12. überarb. u. erg. Auflage). Stuttgart: Lucius & Lucius. – natürlich nur wegen der Namen hier aufgenommen
  • Rost, F. (2010). Lern- und Arbeitstechniken für das Studium. Wiesbaden: VS.
  • Schnell, R., Hill, P. B., Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.
  • Spannagel, C. (2013). Verfassen wissenschaftlicher Texte. [Online-Dokument]. URL: http://wiki.zum.de/PH_Heidelberg/Bausteine/Verfassen_wissenschaftlicher_Texte. (13.06.2013). – Dieser Eintrag findet sich auch im Wiki der Biwi-Lounge und ich gestehe, dass ich dem Autor gegenüber positiv voreingenommen bin.
  • Stock, S., Schneider, P., Peper, E., Molitor, E. (2009). Erfolgreich promovieren. Berlin: Springer. – Achtung, dieses Buch rangiert unter Ratgeberliteratur. Es enthält aber zusätzlich Beispiele „von Promovierten für Promovierende“ – man muss sich schließlich Ziele setzen.
  • Struck, E., Kromrey, H. (2010). PC-Tutor Empirische Sozialforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius.
  • Töpfer, A. (2010). Erfolgreich forschen. Ein Leitfaden für Bachelor-, Master-Studierende und Doktoranden. Heidelberg: Springer.

Diese Blogbeiträge finde ich außerdem lesenswert:

XING, Facebook und Co.

Zusammenfassung der „Experimente“ zum Thema Vernetzung: @mdeimann, der Dozent aus diesem Beitrag, hatte recht. Das Ziel dieses Weblogs konnte ich nun erreichen. Wer wissen will, wie mein Weg aus der sozialautistischen Ecke hin zur Plaudertasche im vergangenen Jahr verlief: Hier ist die Route in Kurzform. Weiterlesen

Mensch in Sicht

Während verschiedener Selbstversuche in virtuellen Netzwerken frage ich mich oft, wie wohl der Mensch hinter einem bestimmten Klarnamen oder Pseudonym ist. Das kommt meiner Frage nach dem Mensch im oder hinter dem Wissenschaftler in Bezug auf das Blogthema sehr nahe. Die Frage, ob es möglich ist, eine Betreuung für eine Weiterlesen

Ja, ich will

Am Valentinsdienstag passierte es: „das Glück rennt hinterher“ (1:40) – und ich rannte auf und davon. Wie es dazu kam? Seit einiger Zeit übe ich mich auf den Ratschlag eines Dozenten hin im Umgang mit sozialen Netzwerken. Das ist eine spannende Sache und sollte nach Beendigung der Selbstversuche hier noch einmal aufgegriffen Weiterlesen

Anstatt Reflexion

Kssing, Veesbuck & Ko.

„Sie müssen sich vernetzen – nutzen Sie soziale Netzwerke wie Xing, Facebook und Co.!“ und „Sie müssen publizieren!“ Das waren die Ratschläge eines Dozenten zum Thema: wie finde ich einen Doktorvater? Da ich mir nicht vorstellen konnte, dass Fachzeitschriften ausgerechnet auf meine Beiträge zur Veröffentlichung warten, fing ich mit dem Vernetzen an. Nach dem Seminar nahm ich all meinen Mut zusammen und startete eine Kontaktanfrage. Sie wurde  Weiterlesen

1,4 Millionen…

… aktive Weblogs gibt es nach Zerfaß (2004) schätzungsweise auf der Welt. Und spätestens ab heute werden es noch ein wenig mehr sein, wenn meine Kommilitoninnen und Kommilitonen aus dem ersten Modul des Masterstudienganges „Bildung und Medien: eEducation“ an der FernUni in Hagen ihre eigenen Weblogideen verwirklichen und veröffentlichen. Weiterlesen