cMOOC #ExIF13 „Entdecke die Insel der Forschung“ Teil 5

Für alle, die die bisherigen Themen des cMOOCs „Expedition zur Insel der Forschung“ von der FernUniversität in Hagen verpasst haben sollten, hier eine Rückblende: Teil 1 Was ist wissenschaftliches Arbeiten?, Teil 2 Wie funktioniert eine Literaturrecherche?, Teil 3 Wozu brauche ich eine Forschungsfrage? und Teil 4 Wie findet man methodisch Antworten auf die Forschungsfrage?.

Vor Beginn des fünften Teils hat @ScienFormazione mit der Frage, wer wohl den Impulsvortrag halten würde, per Twitter ein spontanes Ratespiel losgetreten. Mir fiel sofort Hans-Joachim Mittag aus dem Statistik-Modul ein, den ich gern mal „in echt“ auf dem Schirm gesehen hätte. Gewonnen hat schließlich @mschaki mit seinem Hinweis auf einen „Meister der Zahlen“. Teil 5 beschäftigt sich also mit der Frage: „Wozu braucht man ab und an Mathematik im Forschungsprozess?“. Sebastian Vogt und Markus Deimann haben sich in dieser Folge den „Großmeister der Zahlen“ Günter Hohlfeld eingeladen und als Experte war er mit seinem Vortrag fast in Vorlesungslänge nicht nur ein zeitlicher Ausreißer nach oben. Hohlfelds Begeisterung für Zahlen, Formeln und Statistik sprang mir förmlich aus dem Bildschirm entgegen. Mit seinem Hang zur „positiven Annahme“ scheint er vorläufig meine geheime Hypothese zu bestätigen, dass Mathematiker an sich optimistische Menschen sind. Misstrauisch werde ich allerdings, wenn ein Profi sagt, dass etwas „ganz einfach“ sei. 😉

Die Aufgabe für diese Woche besteht darin, (lustige) Statistik-Videos zu finden und eine gemeinsame Playlist zu erstellen. Der erste Teil ist für mich noch relativ einfach, weil ich vor einem Jahr hier schon einige Schätze gesammelt habe. Ein paar witzige Sachen sind auch dabei, aber das Beste kam im Anschluss an den Impulsbeitrag von @Cornelia_mit_C per Twitter, nämlich der Link zum Video Gunkl über Statistik – und den finde ich tatsächlich lustig.

Ganz aktuell im Netz findet sich der Mitschnitt einer Vorlesung: Kombinatorik – Die Kunst des Zählens von Christian Spannagel und gleich daneben weitere Links zu Mathe-Videos. Tja, und weil das mit der Auswahl bei der schier endlosen Vielzahl nicht ganz einfach sein dürfte, ist hier noch eine kleine Analyse von Mathe-Videos im Web, die in Vorbereitung eines Doppel-MOOC von den Mathe-MOOC-Machern erstellt wurde. Auf diesen MOOC bin ich ja schon aus Prinzip neugierig.

Die gesammelten Werke und Diskussionen der Teilnehmenden zum cMOOC der FernUni können in der Google+-Gruppe #ExIF13 nachgelesen werden. Und, wie in der Vorschau vermerkt, findet der letzte Teil am Donnerstag, dem 18.7.2013, um 18.00 Uhr, mit dem Thema: „Auf den Punkt gebracht: Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit?“ statt. Natürlich wieder mit Begleitung auf Twitter unter dem Hashtag #exif13. So, ich höre jetzt noch ’ne Runde die Musik zum MOOC und danach versuche ich, mich mit den anderen zusammenzurotten, um die Playlist in Angriff zu nehmen. Erste Vorbereitungen dazu gibt es nämlich bereits von @mschaki, @filzflausch, @Amirabai und @Mindjump unter dem Hashtag #exif13play – da kann ich ja schon aus rein spielerischen Gründen nicht widerstehen. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s