Kognitive Wende

Das Fass ist voll. Zu viele Themen, Richtungen und Fragen verstopfen mir den Kopf für das Modul 2A. Felix nennt dies schlicht „Kognitiver overload“. Was ist in einem solchen Fall zu tun? Ganz einfach: Alles ausschütten, abräumen, leerfegen, geistige Festplatte löschen – kurz: noch einmal bei Null anfangen. Weiße Blätter – welch‘ ein Anblick! 😉 Wo war das Problem? Es lag in der „falschen“ Perspektive! Ein Thema aus meinem beruflichen oder sozialen Kontext für die Hausarbeit zu wählen, war naheliegend und doch völlig verkehrt. Es kamen nur Missstände hervor und es denkt doch wohl keiner, dass ich mich ein ganzes Semester lang nur mit negativen Gedanken befassen werde? Nein, das war eindeutig ein Holzweg. Deshalb suche ich jetzt nach „etwas“, dass mich nicht nur interessiert, sondern auch noch Spaß macht! „Etwas“, wovon ich keine Ahnung habe und was mir deshalb auch persönlich zu neuen Erkenntnissen verhelfen statt lediglich Vermutungen bestätigen soll. Dafür brauche ich mich nur in meinem Blog umsehen und schwupps, schon ist die Richtung (wieder) da. Eine kleine Forschungslücke sollte es werden, doch nun habe ich einen riesigen Ozean gefunden. Mit diesem Ziel im Hintergrund, liest sich der Text von Brüsemeister gleich ganz anders. Ich tauch‘ dann ‚mal ab in das Meer aus Spaß…

Advertisements

4 Gedanken zu „Kognitive Wende

  1. was ist denn nu los ? Fröhlichkeit im Blog ? zu diesem perspektivwechsel beglückwünsche ich dich …und zu deinem Meer aus Spass….. „Du mußt nicht immer Land sehen, es reicht wenn du Netz hast….“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s