Kromrey

Empirische Sozialforschung. Nachdem ich erfahren habe, dass dieses Blog prominenten Statistik-Besuch bekam, bin ich etwas verunsichert. (Während ich so vor mich hinschreibe, denke ich nur selten daran, dass das hier prinzipiell alle lesen könnten. Fällt es mir dann ein oder auf, ist es meist zu spät…) Jedenfalls sind die Statistik-Bücher gelesen und ich werde nicht mehr darüber meckern (obwohl ich ein Krippenkind war – oder besser weil?). Im Gegenteil. Nachdem ich mich durch den Text von Kromrey gewühlt habe, wünsche ich mir manchmal die klaren Ansagen bzw. Aufgaben der Statistik zurück. Vor allem kneift mich die Frage, wie ich das alles lernen soll. Neben den Studienbriefen (nun in Form von Mindmaps) arbeite ich mit dem PC-Tutor von Struck/Kromrey und versuche, dem Lesekurs in Moodle zu folgen. Nicht, dass es nicht interessant wäre (oh, Mann, jetzt schreibe ich auch schon so verquer mit doppelter Verneinung), das ist nicht meine Sorge. Dort steht genau drin, was ich wissen wollte, nämlich, wie man eine Untersuchung plant und durchführt usw. Aber, bis es dazu kommt, muß ich erst mal die Klausur bestehen. Die wiederum besteht aus zwei Teilen, erstens Statistik und zweitens Empirische Sozialforschung. Ich bin kurz vor der nächsten Meise. Sollte ich also viele Aufgaben richtig rechnen, kann ich immer noch durch die MC-Fagen zum Kromrey-Text krachen – und dann ist es erst einmal vorbei mit dem Schein. Es kursieren zwar Hinweise für den Umgang mit dieser Frageform durch das Netz, aber die helfen mir nicht weiter. Wenn ich erst mal anfange zu denken, ist sowieso alles zu spät. Für die Prüfer ist das eine schöne Korrektur: Arbeit rein in die Maschine, Ergebnis raus und fertig. Wer will schon hunderte, ach was sag ich, tausende Aufsätze lesen? Für mich bedeutet das Stress pur. Während also bei den Statistik-Aufgaben die Lösung richtig ist oder falsch und man das nachrechnen kann, finde ich Fragen zum Text irgendwie schwieriger. Dafür muß man sich nur mal die Mühe machen, solche MC-Fragen selber zu formulieren. Da kannste Irrwege gehen! –  Ich habe mich am Pfingstsonntag zur Klausur in Nürnberg angemeldet…

Kromrey, H. (2011): Empirische Sozialforschung. Kurseinheit 2: Messung und Datengewinnung. Studienbrief 03607. Hagen: FernUniversität.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s