Experimente am Sonntag

Hat sich gestern wirklich jemand darüber lustig gemacht, dass in (m)einem Tagebuch das Datum des Tages eingetragen wird? Den „Fehler“ lasse ich dort stehen als Erinnerung an meine eigene Vergesslichkeit: das Erscheinungsdatum steht also über den Beiträgen. Vielen Dank. – Kein Fehler hingegen war gestern das kleine Experiment und trotzdem wird es heute abgebrochen. Die Möglichkeit, ein Blog automatisch mit Seiten sozialer Netzwerke (?) zu verknüpfen ist sicher gut für alle, die der Welt etwas mitzuteilen haben. So weit isses bei mir aber noch nicht und deshalb werde ich hier möglichst unbehelligt weiter meine Selbstgespräche führen. Öffentlichkeit ist noch nichts für mich, obwohl die Angst davor relativ unbegründet war. – Irgendwie bewundere ich die Leute ja schon, wenn sie mit scheinbar unendlicher Energie neben diesem und jenem auch noch dies und das nicht nur machen, sondern auch schaffen. Sabine Siemsen gehört auf jeden Fall dazu. Neben Studium und wer weiß noch was alles, bietet sie per Moodle einen Citavi-Kurs für alle Studierenden der Fakultät KSW an der FernUni in Hagen an und gibt eine online-Zeitung heraus. Wie macht die Frau das bloß? Auf jeden Fall finde ich das gut und was gut ist, kommt in die Suppe, sprich: Blogroll. (Es gäbe da ja noch andere erwähnenswerte Menschen. Die hebe ich mir aber für später auf.) – Kaum zu glauben, plötzlich funktioniert auch Facebook, Vergangenheit und Gegenwart mischen sich nun zum zweiten Mal. Ein Sternchen schmeichelt die Seele und ich kann mir langsam vorstellen, wie sich Schauspieler fühlen, auch wenn ich Theater nicht sonderlich mag. Dieses Experiment wird also noch ein Weilchen fortgeführt, denn auch hier war die Angst völlig unbegründet. Etwas mulmig wird mir aber immer noch beim Selbstversuch Twitter, wenn ich lese, dass ein einziger Gedanke plötzlich x-mal retweetet werden kann. Andererseits, wäre ich sonst über diesen Beitrag gestolpert? Monika E. König hat ihn verbreitet und schon fängt das Denken wieder an. Aber, sie war bereits als Betreuerin in Modul 1B unglaublich motiverend und jetzt, ja jetzt (!) würde ich mich auch trauen, Du zu ihr/Dir zu sagen… Also, ab in die Suppe, äh, Blogroll und Danke für all den Zuspruch. (Ich höre die Kritiker schon wettern und das Schlimmste: es ist mir im Moment völlig egal.) – Ganz im Sinne von MASH-Margaret eben. Ab morgen kann ich endlich wieder hausarbeiten. Bisher sind es nur Topflappen in Richtung Schal. Ich habe mich entschlossen, die gesamte Decke hier rein zu stellen, samt Preisschild!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s